Wie können Sie Ihre natürlichen Strickwaren pflegen?

In Zeiten von „Fast Fashion“ und billiger, synthetischer Kleidung weiß man oft nicht mehr, wie man seine geliebten Strickwaren in einem Top-Zustand halten kann.

 

Wir von WoolOvers sind der Meinung, dass gute Dinge so lange wie möglich halten sollten. Deshalb haben wir diese praktische Pflegeanleitung zusammengestellt, die Ihnen hilft, das Beste aus Ihren Lieblingsstrickwaren aus natürlichen Materialien zu machen.

Handwäsche

Die meisten Kleidungsstücke in unserer Kollektion können in der Maschine gewaschen werden. Dennoch empfehlen wir Ihnen, alle unsere Kleidungsstücke aus reinem Kaschmir mit der Hand zu waschen, da die superfeinen Fasern besonders anfällig für Hitze- und Reibungsschäden sind.

 

Abgesehen davon gibt es eine Handvoll anderer Kleidungsstücke in unserem Sortiment, die ebenfalls nur von Hand gewaschen werden können, dafür empfehlen wir folgende Vorgehensweise.

 

WoolOvers-Kleidungsstücke aus Kaschmir werden aus den allerfeinsten Kaschmirfasern hergestellt. Diese luxuriöse Faser ist bekannt für ihre angenehme Weichheit und überlegene Wärme. Beim Waschen Ihrer Kaschmir-Kleidungsstücke sollten Sie besondere Sorgfalt walten lassen.

 

1 – Legen Sie das Kleidungsstück ganz flach hin und verwenden Sie einen Wollkamm, um die überschüssigen Flusen von dem Kleidungsstück zu entfernen. Wollkämme sollten sehr vorsichtig verwendet werden, da übermäßiges Kämmen den Stoff beschädigt.

2 – Füllen Sie ein Waschbecken oder eine kleine Wanne mit lauwarmem Wasser.

3 – Geben Sie pro Kleidungsstück einen Teelöffel sanftes Waschmittel hinzu (wir empfehlen unser eigenes Wollwaschmittel mit Zitronenmyrte und Teebaumöl) und bewegen Sie Ihre Strickwaren sanft im Wasser hin und her, ohne sie zu schrubben oder auszuwringen. Verwenden Sie niemals biologische Waschmittel, da diese Enzyme enthalten, die die Fasern zerstören.

4 – Drehen Sie das Kleidungsstück auf links und tauchen Sie es für fünf bis zehn Minuten in das Wasser ein. Nicht einweichen.

5 – Spülen Sie das Kleidungsstück in kaltem Wasser, bis es klar abläuft.

6 – Drücken Sie es aus, um überschüssiges Wasser zu entfernen, aber wringen Sie es nicht aus. Legen Sie es flach auf ein trockenes Handtuch, rollen Sie es auf und drücken Sie es aus, um überschüssiges Wasser zu entfernen.

 

Der oben beschriebene Waschgang sollte für jedes WoolOvers-Kleidungsstück durchgeführt werden, das eine schonende Handwäsche erfordert. 

Maschinenwäsche

Wenn Sie Ihre Naturstrickwaren in der Maschine waschen, können Sie einige Vorkehrungen treffen, um das Risiko von Verschleiß und Pilling zu minimieren:

 

  • Waschen Sie Ihre Naturfasern immer im Wollprogramm und bei einer Temperatur von maximal 30 °C.
  • Waschen Sie mit einem langsamen, schonenden Schleudergang bei maximal 600 Umdrehungen pro Minute. Naturfasern wie Wolle haben eine wachsartige Kutikula-Beschichtung, die sie wasserabweisender macht als synthetische Alternativen, daher ist es nicht nötig, schneller zu schleudern.
  • Pilling verhindern Sie, indem Sie Ihre Naturtextilien vor dem Waschen auf links drehen. Dadurch wird sichergestellt, dass die äußere Oberfläche des Kleidungsstücks weniger von anderen Kleidungsstücken abgerieben wird, insbesondere bei Kleidungsstücken mit Reißverschlüssen und Knöpfen.
  • Es ist auch eine gute Idee, Ihre natürliche Feinwäsche separat zu waschen, da eine Wäsche mit Jeans und ähnlich groben Materialien das Risiko des Abriebs erhöht.
  • Denken Sie daran, dass Sie Wolle nicht annähernd so oft waschen müssen wie Kunstfasern. Wie viele andere natürliche Garne reguliert auch Wolle ihren Feuchtigkeitsgehalt selbst, was dazu beiträgt, die Bildung von Schimmel und Bakterien und damit auch Gerüchen zu verhindern. Es mag eine Macht der Gewohnheit sein, Ihre Strickwaren aus natürlichen Materialien nach ein oder zwei Mal Tragen zu waschen, aber wenn Sie etwas länger warten können, tun Sie etwas für die Umwelt und verhindern gleichzeitig, dass sie sich mit der Zeit abnutzen und verfärben.
  •  Bitte beachten Sie, dass wir für eventuelle Waschfehler nicht haften.

Trocknen

Idealerweise sollten Sie Ihre Naturstrickwaren immer flach trocknen, indem Sie sie auf einem farbneutralen, fusselfreien Handtuch auslegen, aufrollen und sanft kneten und dann auf ein neues, sauberes Handtuch zum Trocknen legen.

 

Das Aufhängen von Kleidungsstücken aus Naturgarn zum Trocknen auf Wäscheleinen oder Kleiderbügeln führt dazu, dass sich das Kleidungsstück mit der Zeit durch das zusätzliche Gewicht der Feuchtigkeit dehnt und verzieht. Drahtbügel sind dafür besonders schlecht geeignet.

 

Wir wissen, dass es nicht immer möglich ist, alle Ihre Strickwaren flach zu trocknen. Wenn Sie also Ihre Strickwaren aufhängen müssen, versuchen Sie, Wärmequellen wie Heizkörper und direktes Sonnenlicht zu vermeiden. Ideal ist es, wenn Sie Ihre Kleidungsstücke flach auf einem ungeheizten Wäscheständer in einem gut belüfteten Wintergarten im Schatten aufhängen.

Vorbeugung von Mottenschäden

Motten, oder genauer gesagt deren Larven, lieben Naturgarne genauso wie Sie!

 

Das liegt daran, dass Fasern wie Seide, Baumwolle und Wolle reich an Keratin sind, einem Protein, das auch in Haaren, Nägeln, Hörnern usw. vorkommt.

 

Vielleicht haben Sie schon einmal ein unerfreuliches Erlebnis mit Motten gehabt, als Sie Ihren Lieblings-Kaschmir-Pullover für einen besonderen Anlass herausgeholt und ihn mit unschönen kleinen Löchern übersät vorgefunden haben.

 

Um Motten fernzuhalten, empfehlen wir unsere mottenabweisenden Zedernholzkugeln, die in einem praktischen Beutel verpackt sind. Diese sind nicht nur hocheffektiv beim Schutz Ihrer Strickwaren vor Motten, sondern auch 100% natürlich und frei von giftigen chemischen Pestiziden, die in herkömmlichen Mottenkugeln enthalten sind.

 

Alternativ können Sie mit ein paar einfachen Materialien auch selbst natürliche Mottenschutzsäckchen herstellen. Eine Anleitung finden Sie hier.

Pilling

Pilling oder Knötchenbildung ist leider ein notwendiges Übel, wenn Sie eine naturbelassene Garderobe mögen.

 

Wie im Abschnitt „Maschinenwäsche“ erwähnt, können Sie Pilling bis zu einem gewissen Grad verhindern, indem Sie Ihre Strickwaren auf links drehen und sie getrennt von gröberen Materialien wie Jeans waschen.

 

Wenn Sie dennoch Pilling auf Ihren Pullovern oder Strickjacken bemerken, können Sie es mit einem unserer beliebten Pillingkämme loswerden. Breiten Sie Ihr Kleidungsstück einfach auf einer flachen Oberfläche aus und schaben Sie dann mit dem Kamm die Pills mit kurzen, weichen Strichen in eine Richtung weg.

 

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Naturstrickwaren beim Entpillen sanft behandeln, besonders bei teureren Garnen wie Kaschmir und Merinowolle. Wenn Sie noch nie einen Pillingkamm benutzt haben, empfehlen wir Ihnen, zunächst an einer kleinen, unauffälligen Stelle Ihres Kleidungsstücks zu beginnen, bevor Sie sich dem Rest widmen.

 

Wenn Sie keinen Pillingkamm haben, können ein Sandpapierschwamm, ein Einwegrasierer oder sogar das Abschneiden der Pills mit einer Schere eine gute Alternative darstellen.

 

 

Wir hoffen, Sie haben diese Pflegeanleitung als nützlich und aufschlussreich empfunden. Wenn Sie mehr über eines unserer Naturgarne wissen möchten, einschließlich der Pflege, finden Sie hier weitere detaillierte Informationen:

 

Kaschmir | Wolle | Seide | Baumwolle